Bilder direkt bei Twitter hochladen

Ihren XING-Kontakten zeigen

Im Mai wurde eine eigene Hosting-Lösung für Bilder von Twitter angekündigt. Twitter führt damit seine Integrations-Strategie fort. Um den Microblogging-Dienst hatte sich seit Veröffentlichung der APIs ein ganzes Ecosystem aus über 1 Millionen Apps gebildet. Problem für Twitter: Selbst hat man an dem Ecosystem nichts oder nicht viel verdient. Aus diesem Grund kaufte man TweetDeck als Twitter-Client-Anbieter und verbot quasi neue Twitterclients. Als nächstes kamen dann Bilderdienste, Fotosharing- und hosting-Dienste wie Twitpic oder Yfrog.com ins Visier.

Bilder direkt über Twitter.com veröffentlichen

Twitter hat ein neues Feature veröffentlicht: Bilder direkt über Twitter.com hosten und veröffentlichen

Im Zuge der Integrations-Strategie hat Twitter diesmal keinen Drittanbieter gekauft, wie bei TweetDeck, sondern einen eigenen Dienst bzw. ein neues Feature veröffentlicht. Bilder müssen jetzt nicht mehr bei einem der vielen externen Hosting-Plattformen hochgeladen werden, sondern können direkt über Twitter.com veröffentlicht werden. Als Partner steht dem Microblogging-Dienst Photobucket zur Seite.

Fotos veröffentlichen über die Tweet Box

Unter der Tweet Box, in der man auch weiterhin sein Statusupdate einträgt, findet man zwei Symbole. Der Kompass dient dazu, seine Location anzugeben. Die kleine Kamera ist für den Fotoupload zuständig.

Unter der Tweet Box auf Twitter.com findet man zwei neue Symbole. Das Eine, um seinen Standort anzugeben. Das Andere, um ein Foto über Twitter.com zu veröffentlichen.

Die Bilder werden auch weiterhin nicht mit einer Vorschau im Twitter-Stream angezeigt, sondern als Link. Neu ist dabei, dass kein externer Hosting-Dienst benötigt wird. Das Hosting der Bilder übernimmt Twitter bzw. der Partner Photobucket. Im Stream sieht das ganze dann so aus, als hätte man einen der bekannten Fotosharing-Dienst benutzt.

Im Twitter-Stream wird das hochgeladene Bild verlinkt.

Beim Klick auf den Link zum Foto wird dieses dann geöffnet. Doch im Gegensatz zu den Bildern bei Drittanbietern öffnet sich keine externe Webseite, sondern das Bild wird direkt auf Twitter.com angezeigt.

Bilder, die über das Fotosharing-Feature von Twitter veröffentlicht werden, werden direkt auf Twitter.com angezeigt und nicht auf externen Webseiten.

Ein erster Schritt – folgt auch der Zweite?

Grundsätzlich ist dieses neue Feature ein richtiger Schritt für Twitter. Die Strategie der Integration von externen Dienstleistern ist richtig, um den Dienst langfristig finanzierbar und profitabel zu machen. Die externen Fotosharing- und hosting-Dienste verdienen ihr Geld mit Werbung, die neben den Bildern angezeigt werden. Und Twitter hat ein Einnahmeproblem.

Anders als Twitter zeigt der Fotosharing-Dienst Twitpic neben den Bilder Werbung

Schade ist, dass Twitter nicht noch einen Schritt weitergeht und eine Vorschau der Bilder im Twitter-Stream anzeigt. Bei Google+ werden Medieninhalte wie Fotos und Videos im Stream angezeigt, bei Facebook ebenso. Bei Twitter ist es weiterhin nur ein Link – der Nutzer weiß nicht unbedingt, was ihn erwartet. Doch viel wichtiger ist die Frage, ob Twitter auch den zweiten Schritt machen wird: Eine echte, eigene Hosting-Plattform für Bilder und Videos. Denn auch mit diesem neuen Feature wird keine Werbung neben Bildern angezeigt. Dass ist grade das Geschäftsmodell von Twitpic und YFrog. Twitter hatte sich erst im Mai die Domain twimg.com gesichert, was nahegelegt hat, dass unter dieser Domain ein eigener Fotosharing- und hosting-Dienst geplant ist. Man darf gespannt sein, ob und wie schnell der zweite Schritt kommt.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn mit anderen:

Ihren XING-Kontakten zeigen

Tags: , , , , , , , ,