Google+: Mit 6 Schritten zur Privatsphäre

Ihren XING-Kontakten zeigen

Privatsphäre spielt eine immer wichtigere Rolle. Dabei geht es von hochtrabenden Diskussionen, ob die IP-Adresse eine personenbezogene Information ist bis hin zu den persönlichen Alltagsproblemen von Nutzern: Kann mein Chef meine Fotos sehen. Google+ hat in diesem Punkt etwas besser gemacht als Facebook. Die Privatsphäre Einstellungen sind sehr einfach zu finden und dann noch sehr einfach gehalten. Und ein großer Teil der Privatsphäre Einstellungen wurde mit den Circles in die Funktion des Netwerks integriert. Durch das sortieren von Kontakten in Circles stellt man ganz intuitiv die Privatsphäre ein.

In 6 Schritte die Privatsphäre einstellen

Insgesamt benötigt man nur 6 Schritte, um seine Privatsphäre auf Google+ zu schützen. Wie schon gesagt, ist der größte Teil schon mit den Circles abgearbeitet. Kontakte werden in Kreise bzw. Circles einsortiert, so können diese auch nur das sehen, was man mit genau diesen Circles teilt. Kontakte aus dem Circle “Kollegen und Beruf” bekommen andere Inhalte zu sehen, als Kontakte im Circle “Freunde und Familie”. Welcher Circle was sieht, das entscheidet man beim erstellen des Statusupdates.

Google Plus 520

Ein zweiter Bereich ist das Profil, welches in der Standardeinstellung für alle sichtbar ist. Mit allen eingetragenen Informationen. (Hat sich schon jemand über diese Default-Einstellung aufgeregt? Also Datenschützer jedenfalls nicht.) Wenn man sein Profil bearbeitet, kann man festlegen wer welche Informationen sehen kann und wer nicht. Auch die Sichtbarkeit des Profils in der Google Suche ist per Default auf “sichtbar” eingestellt.

Und ihr solltet immer bedenken: Kommentiert ihr einen Beitrag, so kann dieser Kommentar eventuell für jeden sichtbar sein. Das hängt davon ab, wie der Ersteller des Beitrags seine Privatsphäre eingestellt hat. Dennoch helfen diese 6 Punkte schon einmal weiter, um eure Privatsphäre zu schützen:

  1. Circle anlegen und nutzen
  2. Profil bearbeiten und Sichtbarkeit einstellen
  3. Sichtbarkeit für die Google Suche einstellen
  4. Weitere Privatsphäre-Einstellungen nutzen
  5. Beiträge schreiben und Circle auswählen, die diese sehen können
  6. Privatsphäre der anderen im Hitnerkopf haben

Alles ist auch nochmal in einer praktischen Infografik zusammengefasst

Infografik: Privacy and Google+

In 6 einfachen Schritten die Privatsphäre in Google+ einstellen (Quelle: socialmediatoday.com)

[VIA]

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn mit anderen:

Ihren XING-Kontakten zeigen

Tags: , , , ,