Verbreitung von Posts mit Google+ Ripples visualisieren

Ihren XING-Kontakten zeigen

Mit Hilfe von Social Media können Informationen rasend schnell eine sehr hohe Reichweite erreichen. Mit Hilfe von Retweets und Reshares können das schnell mehrere tauschen Nutzer sein. Die Visualisierung dieser Verbreitung stellt einen jedoch vor gewisse Schwierigkeiten: Wer hat einen Beitrag retweetet, gab es re-Retweets? Und wieviele Nutzer wurde potentiell erreicht? Zumindest auf Google+ kann man diese Verbreitung mit Hilfe des neuen Features Ripples relativ einfach nachvollziehen.

Verbreitung von Nachrichten visualisieren

So hat sich die Nachricht vom Tod Bin Ladens im Social Web verbreitet (Visualisierung: SocialFlow)

Wie sich Nachrichten im Social Web verbreiten ist spannend, weil man schnell die Hubs und Super-Hubs erkennt. Das sind die User, die schnell viele andere Nutzer erreichen und damit zur schnelleren Verbreitung von Informationen beitragen. Die theoretische Grundlage bildet die Social Network Analyse. Um eine hohe Reichweite zu erreichen ist es nicht wichtig, möglichst viele Menschen direkt zu informieren, sondern die richtigen, die Hubs im Netwerk.

Für Newsseiten ist die Analyse der Verbreitung besonders interessant. Für die News York Times sogar so interessant, dass sie ein eigenes Tool dafür entwickelt hat: Cascade. Dieses Tool zeigt, wie sich Nachrichten der New York Times im Social Web verbreiten und visualisiert diese Verbreitung. Die New York Times erhält dadurch einen Einblick, wer die Influencer im Social Web sind – also die Hubs im Netzwerk. Theoretisch können diese Hubs später gezielt angesprochen werden, um eine noch bessere und schnellere Verbreitung von Nachrichten zu erreichen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=OPr3x9CRDDw[/youtube]

Verbreitung von Postings auf Google+ visualisieren

Die Verbreitung von Postings auf Google+ können mit Hilfe von Google+ Ripples visualisiert werden.

Die Entwickler von Google+ waren so freundlich und haben ein Tool Namens Google+ Ripples entwickelt, dass die Verbreitung von öffentlichen Postings auf Google+ visualisiert. Das Tool ist noch nicht auf alle Google+ Accounts ausgerollt, so dass man es direkt aus Google+ aufrufen kann. Doch nutzbar ist es bereits für alle – notwendig ist dazu nur eine kleine Manipulation der URL. Dazu gleich mehr.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=_j0I1a_Aw4g[/youtube]

Im Zentrum sieht man den Ursprungs-Post, dieser muss öffentlich sein, damit die Verbreitung visualisiert werden kann. Rund um das Original sieht man viele kleine und große Knoten. Im Beispiel-Link ist der Ursprung ein Posting des Dalai Lamas. Diese wurde von Google-Gründer Sergey Brin geteilt. Und von dort aus wiederum von vielen anderen. Deshalb sieht man im großen Knoten von Sergey Brin wiederum viele kleine und größere Knoten, die wiederum Reshares darstellen. Über eine Zeitleiste lässt sich zusätzlich nachvollziehen, wann ein Post wieder geteilt wurde. Vervollständigt wird das Tool mit einigen statistischen Daten. Leider fehlt ein Datenexport für die Rohdaten, um eigene Auswertungen zu machen.

Andre Alpar hat dazu ein kleines Experiment gestartet und will den größten deutschen Ripple erzeugen. Dabei könnt ihr ganz einfach helfen, in dem ihr den Beitrag auf Google+ öffentlich teilt und weiter verbreitet. Mal sehen wie weit das ganze geht.

Google+ Ripples bereits jetzt nutzen

Man kann nur die Verbreitung von öffentlich geteilten Inhalten mit Google+ Ripples nachvollziehen. Das Tool findet man unter https://plus.google.com/ripples/ – zumindest die Hilfeseite im Google Support. Wie kann man also einen Post visualisieren?

  1. Man braucht zum einen die ID des öffentlichen Postings. Dazu ruft man den Post auf und muss in der URL die ID suchen, die sich am Ende der URL befindet: /posts/BDKCRKVE1Cw
  2. Dann braucht man die URL von Google+ Ripples, am besten für einen x-beliebigen Post. Hier einmal das Beispiel des Dalai Lamas: https://plus.google.com/ripples/details?activityid=JavTTDqMMUh
  3. Jetzt tauscht man in der Google+ Ripples URL einfach die activityid gegen die ID des zu überprüfenden Postings aus: “activityid=JavTTDqMMUh” wird im Beispiel zu “activityid=AMc9BNi9YVv. Fertig.

Die Verbreitung lässt sich nur 53 Tage zurückverfolgen. Und es werden, wie bereits erwähnt, nicht alle Interaktionen mit dem Posting auf Google+ dargestellt sondern nur öffentliche reshares.

Wie findet ihr das Tool? Fallen euch spannende Anwendungsfälle ein? Ich bin auf eure Ideen gespannt.

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn mit anderen:

Ihren XING-Kontakten zeigen

Tags: , , , , ,