Wird Facebook das neue Groupon?

Ihren XING-Kontakten zeigen

Gutschein Portale boomen seit einiger Zeit. Groupon ist der größte Player in diesem Geschäftsfeld und die Margen sind extrem hoch. Für Unternehmen lohnt sich der Verkauf von Gutscheinen über diese Daily Deals Portale, um neue Kunden zu erreichen und diese zu binden. Facebook hat das Potential des Geschäftsmodells erkannt und will einen eigenen Daily Deals Service aufbauen. Aufbauen soll das neue Produkt auf das bestehende Facebook Deals.

Facebook investiert in den wachsenden Markt der Daily Deals


Interessant ist das Geschäftsmodell für Facebook insbesondere auf Grund der Größe. Über 600 Millionen potentielle Kunden kann Facebook damit ansprechen. Eine Reichweite, von der andere nur träumen können. Facebook will den neuen Dienst vorerst nur in einigen wenigen Städten in den USA starten. Zuerst werden die Facebook User aus San Francisco, San Diego, Dallas, Atlanta, and Austin, Texas in den Genuss des neuen Dienstes kommen.

“Local businesses will be able to sign up to use this feature soon, and people will be able to find Deals in the coming weeks,” kündigte das Social Network aus Palo Alto, USA, in einem Statement an.

Logo von Groupon CityDealFacebook setzt bei dem neuen Feature auf seine Reichweite. Die Anzahl der Nutzer von Groupon und Co ist nur ein Bruchteil dessen sein, was Facebook in seiner Datenbank hat. Der Druck auf die etablierten Daily-Deals Anbieter steigt damit immens.

Aus der Sicht von Facebook ist es nur logisch in den stark wachsenden Markt für Gutscheine einzusteigen. Die Location-based Gutschein-Händler erwarten für 2015 fast 4 Milliarden $ Umsatz in den USA, 2010 waren es knapp 900 Millionen $.

Zusätzlich zum Start der Facebook Daily Deals werden noch Rabatte von diversen Facebook Partnern angeboten. Zum start in den USA wird Facebook Discounts für ReachLocal, Gilt City, Tippr, HomeRun.com, PopSugar City, KGB Deals, Plum District und Zozi anbieten

Facebook plant weitere Services mit Filmen und Videotelefonie

Facebook LogoDoch die Daily Deals sind nicht das einzige Geschäftsfeld auf dem sich Facebook in Zukunft tummeln möchte. Letzte Woche hatten die Warner Bros. Filmstudios angekündigt, einen Filmverleih über Facebook zu starten. Nutzer können über das Soziale Netzwerk Filme von Warner Bros. leihen. Für die Bezahlung soll das Facebook-eigene Bezahlsystem Facebook Credits genutzt werden. Für die Vermietung der Filme erhält Facebook eine Provision. Der Preis soll bei 3$ liegen. Spannend wird sein, wie dieser Service integriert wird und ob der Service mit iTunes konkurrieren wird.

Und auch mit Skype steht Facebook informierten Kreisen zufolge in Verhandlungen. Bei den Gesprächen geht es darum, Videotelefonie über Facebook anzubieten. Näheres ist nicht bekannt. In diesem Zusammenhang sind auch die Pläne Facebook stärker in anderen Seiten zu integrieren interessant. Hier allen voran das kürzlich gestartete Feature “umgehende Personalisierung“.

Die Kampfkasse von Facebook dürfte gut gefüllt sein. Erst im Januar hat Facebook bekannt gegeben, dass sie 1,5 Milliarden Dollar Kapital von der Investmentbank Goldman Sachs bekommen haben. Das Social Network wurde von den Bankern mit einem Unternehmenswert von 50 Milliarden Dollar bewertet. Und im März hatte der Investor General Atlantic das Social Network mit 65 Milliarden Dollar bewertet, als sie angekündigt haben Anteile von ehemaligen Mitarbeitern kaufen zu wollen. Facebook soll im Jahr 2010 einen Umsatz von 2 Milliarden Dollar generiert haben

Die Pläne von Facebook in neue Geschäftsfelder einzusteigen sind vielfältig und allesamt spannend. Behilflich dürfte die Reichweite von Facebook sein. In den USA ist das Netzwerk von Firmengründer Mark Zuckerberg die meistbesuchte Internetseite, noch vor Google.

[via Bloomberg]

Gefällt dir der Artikel? Teile ihn mit anderen:

Ihren XING-Kontakten zeigen

Tags: , , , , ,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Facebook als deine nächste Bank? | Internetradierer.de | Social Media - April 6, 2011

    […] Doch wie kann ein zukunftsträchtiges Geschäftsmodell für Facebook aussehen? Bisher verdient der Social Network-Riese sein Geld mit Werbung. Facebook Ads, Facebook Sponsored Stories und und und. Doch auf mobilen Endgeräten ist der Platz für Werbung begrenzt. Das minimiert den Umsatz pro User, denn immer häufiger wird Facebook auf iPhones, Androids und anderen mobilden Endgeräten genutzt. Sicherlich auch deshalb hat Facebook damit begonnen, andere Geschäftsmodelle zu etablieren. Mit den Facebook Local Deals hat Facebook einen Zukunftsmarkt ins Visier genommen und direkt den Branchenriesen Groupon angegriffen. […]

  2. Groupon Konkurrent Google Offers geht an den Start | Internetradierer - April 21, 2011

    […] Gutschein-Dienst angekündigt. Jetzt ist Google Offers in die Beta-Phase gegangen. Genau wie Facebook Deals ist Google Offers vorerst nur in einigen Städten verfügbar. In der Beta-Phase ist Googe Offers in […]

  3. Foursquare sucht neue Investoren | Internetradierer.de - April 23, 2011

    […] Check-In Funktion an. Erst im März ist auch Facebook in das Segment vorgestoßen und hat seinen Service Facebook Deals gelauncht. Anfang April folgte dann auch Google mit Google Offers. Beide Services sind noch in einer […]